Free Porn eşya depolama pornhub Galabetbonuslari.com Galabetadresi.com Galabetcasino.com Vipparkbahissitesi.com Vipparkcanlicasino.com Vipparkcanlislotsitesi.com Deneme bonusu veren siteler Deneme bonusu veren siteler Deneme bonusu veren siteler Deneme bonusu veren siteler Deneme bonusu veren siteler paper.io yohoho.io yohoho unblocked io games unblocked 1v1.lol unblocked io games unblocked google sites slope play unblocked games io games padisahbetgirisyap.com padisahbetgirisadresi.net padisahbetbahis.net padisahbetcasino.com deneme bonusu
StartKritische FragenWie Geht Islam Mit Der Homosexualität Um?

Wie Geht Islam Mit Der Homosexualität Um?

Homosexualität definiert sich als die Annäherung oder das sexuelle Verhalten einer Person mit sexuellen Gefühlen gegenüber Menschen des eigenen Geschlechts. In der islamischen Terminologie wird das homosexuelle Verhalten von Männern (Homosexualität) mit dem Wort „livata“ und das homosexuelle Verhalten von Frauen (Lesbianismus) mit dem Wort „sihak“ ausgedrückt. Beide homosexuellen Handlungen werden von der islamischen Religion nicht gebilligt.

Nach der islamischen Religion prägt das biologische Geschlecht die sexuelle Orientierung der Menschen. Aus diesem Grund gibt es kein anderes Geschlecht als Männer und Frauen.[1] Hermaphroditismus (Bisexualität), derjenige der sowohl männliche als auch weibliche Organe von Geburt an besitzt und als strukturelle Störung akzeptiert wird, unterscheidet sich jedoch von Homosexualität. Hermaphroditen (und Bisexuelle) können sich einer Operation unterziehen, um ihre sexuelle Identität wiederzuerlangen. Muslimische Gelehrte sehen diese Operationen nicht als Eingriff in die menschliche Natur (Schöpfung).

Laut der islamischen Religion ist die Neigung einer Person zu einem Verbot (haram) keine Entschuldigung dafür, dieses Verbot zu begehen. Daher erfordert das Vorhandensein von Gründen, die zu Homosexualität in einer Gesellschaft oder Umgebung führen, nicht, dass dieses Verbot als normal angesehen wird, noch ist es eine Entschuldigung dafür, dieses Verbot zu begehen. Es sollte auch beachtet werden, dass die islamische Religion diese Sünde als hässlicher ansieht als Ehebruch (zina) (die Vereinigung unterschiedlicher Geschlechter außerhalb der Ehe). An vielen Stellen im Quran, wurde das Problem der Homosexualität speziell für den Propheten Luts (der Friede sei mit ihm) Stamm erwähnt. Einige dieser Verse sind: „Und (Wir sandten) Lut, als er zu seinem Volk sagte: „Wollt ihr denn das Abscheuliche begehen, wie es vor euch niemand von den Weltenbewohnern begangen hat?“

Ihr laßt euch doch wahrlich in Begierde mit den Männern ein anstatt mit den Frauen. Aber nein! Ihr seid maßlose Leute.“[2]; „Und Lut gaben Wir Urteil(skraft) und Wissen und erretteten ihn aus der Stadt, die schlechte Taten zu begehen pflegte. Sie waren ja böse Leute, sie waren Frevler.“[3]; „Und (Wir sandten) Lut. Als er zu seinem Volk sagte: „Wollt ihr denn sehend(en Auges) das Abscheuliche begehen? Laßt ihr euch denn wahrlich in Begierde mit den Männern ein anstatt mit den Frauen? Aber nein! Ihr seid Leute, die töricht sind.“[4]; „Und (Wir sandten) Lut. Als er zu seinem Volk sagte: „Ihr begeht fürwahr das Abscheuliche, wie es vor euch niemand von den Weltenbewohnern getan hat.“[5]

Wie in den Versen zu sehen ist, ist Homosexualität; ein Ekelhaftes, abweichendes schlechtes Benehmen, hässliches Benehmen, eine Wahl, die einen gegenüber moralischen Werten unwissend macht, Unanständigkeit. Ein Verhalten, das Allah für hässlich erklärt, wird von einem Muslim nicht als sympathisch oder normal empfunden.

In der islamischen Terminologie werden Transgender-Personen (die sich mit ihrem biologischen Geschlecht unwohl fühlen und sich vom anderen Geschlecht ihres biologischen Geschlechts wohler fühlen) mit dem Konzept von Muhannes ausgedrückt. Das Verhalten vom Propheten Mohammed (Allahs Segen und Heil auf ihm ) gegenüber Muhannes wurde den Muslimen durch die folgenden Ereignisse klar: Einer vom Propheten Mohammeds Verwandten, Fahite hatte zwei befreite Sklaven, die Muhannes waren: Hit und Mati. Während der Prophet Mohammed (Allahs Segen und Heil auf ihm) dachte, dass diese beiden Muhannes nichts mit Sexualität zu tun hätten, erlaubte er ihnen, sich mit seiner Familie zu treffen und zu Hause zu essen. Eines Tages war er zufällig zeuge ihrer Unterhaltung, und als er hörte, dass sie über die Orte der sexuellen Anziehungskraft einer Frau sprachen, verbot er ihnen, das Haus zu betreten, und verbannte sie auch aus Medina. Als ihm gesagt wurde, dass sie dort verhungern und sterben würden, ließ er sie freitags in die Stadt, damit sie essen holten. Diese beiden Muhannes blieben bis zum Ende von Umars Kalifat im Exil und konnten dann erst nach Medina zurückkehren (sie durften sich unter das Volk mischen).

Während seiner Zeit vertrieb der Prophet Mohammed (Allahs Segen und Heil auf ihm ) eine andere Person aus der Stadt, der versuchte, Frauen in Bezug auf Aussehen und Stil zu ähneln. Als die Gefährten anboten, diese Person zu töten, sagte der Prophet Mohammed(Allahs Segen und Heil auf ihm): „Es ist mir verboten, diejenigen zu töten, die beten.“ Wie aus diesen beiden Hadithen hervorgeht, lies der Prophet Mohammed (Allahs Segen und Heil auf ihm) diese Menschen, die nicht in Übereinstimmung mit ihrer sexuellen Natur handelten, töten, aber er verhängte die Strafe der Verbannung. Er erklärte auch, dass diese Menschen die Religion nicht verlassen hätten, indem sie diese Sünde begangen.

Einige der Hadithe vom Propheten Mohammed(Allahs Segen und Heil auf ihm) bezüglich der Sünde der Homosexualität lauten wie folgt: „Jeder, der die abscheuliche Tat der Leute von Lot begeht, ist verflucht.“ ; „Was ich für meine Umma am meisten fürchte (die Muslime wurden, ohne den Propheten Mohammed (Allahs Segen und Heil auf ihm) zu sehen) , dass sie die gleichen Taten der Leute von Lot begehen.“ Wie aus diesen Hadithen hervorgeht, gehört die Sünde der Homosexualität zu den Sünden, die vermieden werden sollten.

Die islamische Religion hat die Grenze der Verschleierung (Bedeckung) zwischen unterschiedlichen Geschlechtern festgelegt und auch die Grenze der Verschleierung zwischen gleichen Geschlechtern festgelegt. Die Hijab-Grenze zwischen Frauen und Frauen und zwischen Männern und Männern verläuft zwischen Nabel und Kniescheibe. Es ist Frauen und Männern verboten (haram), die Teile ihrer Mitmenschen zu sehen, die zwischen diese Grenzen fallen.

Wie man sehen kann, ist es im Islam verboten, dass Frauen versuchen, Männern zu ähneln, und genauso Männern ist es verboten Frauen in Kleidung, Sprechweise und Verhalten zu ähneln. Der Islam erlaubt einer Person nicht, mit jemandem des anderen Geschlechts zusammen zu sein ohne verheiratet zu sein, noch erlaubt er ihm, mit jemandem des gleichen Geschlechts zusammen zu sein. Wenn eine Person zu Homosexualität neigt, wurden bestimmte Wege empfohlen, um dieses Gefühl zu lenken und dieses Gefühl nicht mehr zu fühlen. Diese können wie folgt aufgelistet werden: Fasten, sich an den Tod erinnern, den Quran lesen oder Dhikr machen, sich reichlich an Allah erinnern.


[1] „O ihr Menschen, Wir haben euch ja von einem männlichen und einem weiblichen Wesen erschaffen,…“ al-Hudschurat, 13;  und dann daraus beide Teile des Paares gemacht, das Männliche und das Weibliche al-Qiyama,39; Und Allah hat euch aus Erde, hierauf aus einem Samentropfen erschaffen und euch hierauf zu Paaren gemacht. Fatir, 11; daß Er beide Teile des Paares, das Männliche und das Weibliche, erschafft aus einem Samentropfen, der ausgestoßen wird an-nadschm, 45-46; O ihr Menschen, fürchtet euren Herrn, Der euch aus einem einzigen Wesen schuf, und aus ihm schuf Er seine Gattin und ließ aus beiden viele Männer und Frauen sich ausbreiten an-Nisa, 1
[2] al-a ˋraf, 80-84
[3] al-Anbiya, 74
[4] An-Naml, 54-55
[5] Al-Ankabut, 28