Free Porn
xbporn

buy twitter followers
uk escorts escort
liverpool escort
buy instagram followers
StartKritische FragenHängt die Unterentwicklung Muslimischer Länder Mit der Islamischen Religion Zusammen?

Hängt die Unterentwicklung Muslimischer Länder Mit der Islamischen Religion Zusammen?

Es ist eine Tatsache, dass Länder mit muslimischer Mehrheit den Status von unterentwickelten oder Entwicklungsländern haben. Diese Situation kann in vielen Aspekten, wie der politischen Stabilität des Landes, seiner wirtschaftlichen Entwicklung, dem Bildungssystem, seiner Rechtsverwaltung und der sozialen Einheit unter den Individuen, betrachtet werden.

Es besteht kein Zusammenhang zwischen der Zugehörigkeit der Muslime zur islamischen Religion und der Unterentwicklung der Länder oder das sie gelegentlich Entwicklungsländer sind. Weil die islamische Religion besagt, dass ein Muslim fleißig, entschlossen[1] und hoffnungsvoll[2] sein sollte: „Und wünscht euch nicht das, womit ALLAH den einen von euch vor den anderen ausgezeichnet hat! Die Männer haben Anteil an dem, was sie sich erworben haben, und die Frauen haben Anteil an dem, was sie sich erworben haben. Und bittet ALLAH um etwas von Seiner Gunst! Gewiß, ALLAH bleibt immer über alles allwissend.“[3]

Laut der islamischen Religion wird eine Person so viel verdienen, so wie sie sich auch bemüht: „und daß es für den Menschen nichts anderes geben wird als das, worum er sich (selbst) bemüht.“[4] Auch der Prophet Mohammed (Allahs Segen und Heil auf ihm) drückt aus, dass er vor Faulheit Zuflucht bei Allah suchte.[5] Es sollte hinzugefügt werden, dass im Islam die Welt das Feld des Jenseits ist.[6]

Für die Existenz des Jenseits möchte der Mensch das Leben in vollen Zügen genießen, weil er aufgrund seiner Entscheidungen in dieser Welt seine Gewinne im Jenseits erlangen wird. Wenn zu dieser Situation die Tatsache hinzukommt, dass eine Person nicht weiß, wann sie sterben wird, sieht ein Muslim jeden Moment, den er lebt, als eine Gelegenheit. Mit anderen Worten, der Glaube ermutigt den Muslim, fleißig zu sein: „(Nämlich,) daß keine lasttragende (Seele) die Last einer anderen auf sich nehmen wird und daß es für den Menschen nichts anderes geben wird als das, worum er sich (selbst) bemüht, daß sein Bemühen gesehen werden wird, daß ihm hierauf nach vollem Maß vergolten wird und daß zu deinem Herrn das Endziel sein wird.“[7]

Die für den Quran spezifische islamische Religion ermutigt die Menschen auch, neue Informationen zu lernen. „Kommst du nicht auf Gedanken?“,“ Denkst du nicht nach?“ diese Fragen werden sehr oft im Quran erwähnt und diese Verse regen zum Nachdenken und Hinterfragen an.[8]

Der erste Vers, der dem Propheten Mohammed (Allahs Segen und Heil auf ihm) offenbart wurde, ist „Lies!“[9] Laut der islamischen Religion wird ein Muslim, wenn er sich selbst nützliche Werke hinterlässt, auch nach seinem Tod weiterhin belohnt.[10] In dieser Religion ist es Fard (farz) (obligatorisch) für jeden Muslim, Mann oder Frau, sich Wissen anzueignen.[11]

Wie man sehen kann, misst der Islam dem Studium und der Wissenschaft große Bedeutung bei. Daher hängt die Rückständigkeit von Ländern, in denen Muslime in der Mehrheit sind, nicht mit der Religion zusammen, an die sie glauben.


[1] Al-Imran, 186

[2] Yusuf, 87

[3] An-Nisa, 32

[4] An-Nadschm, 39

[5] Sahih Al-Buchari, Cihad, 25, 74; Sahih Muslim, Daavat, 48, 52.

[6] Acluni, Kesfu’l-Hafa, I/412

[7] An-Nadschm, 38-42

[8] Al-An’am, 50; An-Nahl, 17; Hud, 24

[9] Al-Alaq, 1

[10] At-Tirmizi, Ahkam 36.

[11]  Beyhaki, Suabu’l-Iman-Beyrut, 1410, 2/253.