Free Porn
xbporn

buy twitter followers
uk escorts escort
liverpool escort
buy instagram followers
StartKritische FragenGibt Es Bekenntnis Im Islam?

Gibt Es Bekenntnis Im Islam?

Im Islam fehlt der Prozess „Versöhnung“, der in einigen anderen Religionen als Ritual praktiziert wird. Selbst wenn jeder Mensch kleine oder große Sünden begeht, ist es gemäß der Religion des Islam nicht erforderlich, dass ein bevollmächtigter Geistlicher sie bekennt und als Ergebnis Strafen zahlt, um von seinen Sünden gereinigt zu werden.

Gemäß dem Islam erfolgt die Reinigung von Sünden mit einem freiwilligen Verzicht auf alle Arten von Übel und mit aufrichtigem Bedauern und der Entschlossenheit, nicht zurückzukehren. Das Verkünden dieser Entscheidung an Allah durch das Gebet wird „Tawbe“ (reue von Sünden) genannt. Das Gebet um Vergebung der Sünden wird „Istighfar“ genannt. Weder Reue noch Vergebung haben stereotype Formen oder besondere Orte für sie [1]. Mit diesen Absichten präsentiert der Mensch seinen Zustand und sehnt sich vor Allah. Absichten und Sünden einer Person bleiben zwischen der Person und Allah verborgen.

Im Koran wurde viele Male empfohlen, Allah um Vergebung zu bitten [2], und es wurde gezeigt, dass Allah sehr verzeihend ist, wenn sich eine Person Allah zuwendet und die Absicht hat, sie aufzugeben, egal wie viele Sünden, die sie haben können[3]. Unter den im Koran gelehrten Namen Allahs und den Hadithen von Muhammad (Friede sei mit ihm) gibt es viele Namen, die Seine Vergebung ausdrücken. Er ist derjenige, der Sünden vergibt (al-Gafur), wiederholt Sünden vergibt (al-Ghaffar), Fehler zudeckt (al-Settar) und Reue akzeptiert (at-Tawab).

Zusammen mit Reue und Vergebung wird im Quran die Zusicherung gegeben, dass gute Taten vergangene Sünden auslöschen.[4] So sehr, dass die Entscheidung, zum Islam zu konvertieren, eine gute Entscheidung guter Taten ist, die alle Sünden des Einzelnen vor seiner Konvertierung zum Islam beseitigt.[5]

Zusammen mit all dem kann ein Muslim auch um die Vergebung der Sünden anderer Menschen beten, ob sie verwandt sind oder nicht, sogar lebend oder tot.


[1] Die meisten Ausdrücke von Reue und Vergebung im Koran und Hadith sind in Form von Gebet und Flehen.
[2] „Nur diejenigen, die bereuen und sich korrigieren und die Wahrheiten enthüllen, die sie verbergen, sind anders; Ich akzeptiere Ihr Bedauern. Denn ich bin derjenige, der Reue annimmt und viel Barmherzigkeit hat“ (Baqara, 2/160); „Verzweifle nicht, aber bevor die Qual über dich kommt, bereue, wende dich deinem Gott zu und gib dich ihm hin (subhana w’talla). Sonst bekommt man von niemandem Hilfe.“ (Zumer, 39/54)
„Wer auch immer Böses tut oder sich selbst Unrecht tut und dann Allah um Vergebung bittet, der wird Allah gewiss als den Allverzeihenden und Barmherzigen finden.“ (4. April 110)
Und wenn du deinen Gott um Vergebung bittest, dann bereue Ihn, Er wird dich für eine bestimmte Zeit mit einer guten Versorgung versorgen und jedem, der würdig ist, seine Gnade schenken, und wenn du dich abwendest, dann fürchte ich für dich die Qual eines großen Tages. (Hûd, 11/3.)
Und diejenigen, die, wenn sie eine Unanständigkeit begehen oder sich selbst Unrecht tun, an Gott denken und um Vergebung für ihre Sünden bitten, und die Sünden vergeben außer Gott, und nicht auf dem beharren, was sie getan haben, während sie es wissen. (Al-i İmrân, 3/135)
„Dann bat Adam Allah mit den Worten, die er von seinem Herrn gelernt hatte, er bereute und Allah akzeptierte seine Reue. Tatsächlich ist er derjenige, der Reue annimmt und unendliche Barmherzigkeit hat.“ (Baqara, 27.2.)
„Diejenigen jedoch, die ihr Verbrechen bereuen, bevor Sie sie in Besitz nehmen, sind von dieser Bestimmung ausgeschlossen. Wisse, dass Allah der Allverzeihende, der Barmherzige ist.“ (Maide, 5/34)
[4] „Verrichte Gebete an beiden Enden des Tages und in der Nacht in der Nähe des Tages. Es besteht kein Zweifel, dass gute Taten das Böse zerstören. Dies ist eine Erinnerung für diejenigen, die Rat suchen. Sei geduldig! Allah verschwendet nicht den Lohn derer, die Gutes tun.“ (Hud, 11/114-115)
[5] „Allerdings ist die Situation derer, die bereuen und glauben und rechtschaffene Taten tun, anders; Gott wird ihren schlechten Zustand in einen guten verwandeln. Allah ist sehr vergebend, sehr barmherzig.“ (Furkan, 25/70)
Basierend auf diesem Vers, wenn eine Person, die sich dafür entscheidet, Muslim zu werden, während sie ein Ungläubiger ist, aufrichtig um Vergebung bittet, werden ihre vergangenen Fehler ausgelöscht, mit Ausnahme des Rechts des Dieners. Der Prophet (Friede sei mit ihm) riet Menschen, die das Recht haben, halal von den Unterdrückten zu erhalten, die das Recht haben. Er erklärt, dass, wenn dies nicht getan wird, die rechtschaffenen Taten des Übeltäters am Tag der Abrechnung gemäß seiner Ungerechtigkeit zum rechtmäßigen Eigentümer gebracht werden, und wenn die zu gebenden rechtschaffenen Taten nicht gefunden werden können, dann die Sünden der Unterdrückten wird dem Unterdrücker angelastet (Buhari, Mezâlim, 10).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein