Free Porn
xbporn

buy twitter followers
uk escorts escort
liverpool escort
buy instagram followers
StartKritische FragenKriegsrecht im Islam

Kriegsrecht im Islam

Krieg; Es ist die Bezeichnung für die bewaffneten Aktionen, die Staaten mit ihren Armeen gegeneinander durchführen, indem sie ihre politischen Beziehungen aus Gründen wie wirtschaftlichen und politischen Meinungsverschiedenheiten gegenseitig abbrechen.

Laut muslimischen Gelehrten ist Krieg die letzte Phase des Kampfes gegen Kräfte, die die Sicherheit der Länder bedrohen, in denen Muslime leben, oder verhindern, dass der Islam die Menschen erreicht. Aus diesem Grund wird das Wort „Dschihad“ verwendet, um das Verständnis von Krieg in der islamischen Religion von Kriegen zum Zwecke der Ausbeutung und des Bösen abzugrenzen. Außerdem wurden Kriege, die geführt wurden, um Beute, Ehre oder Ruhm zu erlangen laut Islam, kritisiert und verleumdet.[1]

Laut dem islamischen Recht gibt es Kampfregeln. Diese Regeln wurden nach den Grundlagen des Qurans und nach dem Sunnah[2] des Propheten Mohammed (Allahs Segen und Heil auf ihm) geformt. Die Kriegsregeln im islamischen Recht lassen sich wie folgt zusammenfassen: Für den Fall, dass die Feinde das islamische Land angreifen, wird allgemeine Mobilmachung (gemeinsame Aktion) ausgerufen. Es ist eine Pflicht (zwingend) für alle Muslime (intelligent – volljährig, frei, männlich), am Krieg teilzunehmen. Es ist wichtig, den Beginn des Krieges zu bestimmen, da ab diesem Zeitpunkt die Regeln des Kriegsrechts angewendet werden. Dies ist dadurch möglich, indem eine Kriegserklärung gemacht wird und dies den Parteien bekannt gegeben wird. Daher ist es im Quran eindeutig angeordnet, vor einem Krieg zu informieren, dass die mit der anderen Seite getroffenen Vereinbarungen, falls vorhanden, unterbrochen werden.[3] Es sollte hinzugefügt werden, dass islamische Juristen sagen: „Wenn du auf den Feind triffst, gib ihm drei Möglichkeiten. Was auch immer er wählt, akzeptiere es und rühre ihn nicht an. Als Erstes Rufe sie auf, den Islam anzunehmen, und wenn sie akzeptieren, berühre sie nicht an. Wenn sie nicht akzeptieren, bitte sie, die Jizya (Dschizya, Steuer) zu bezahlen; Wenn sie bejahend antworten, akzeptiere es und berühre sie nicht an. Wenn sie all das nicht akzeptieren, kämpft, indem ihr Allah um Hilfe bittet“, so sind sich die Gelehrten einig, dass die Einladung zum Islam vor dem Kampf absolut notwendig ist.[4] Mit einiger Ausnahmen, die der Kriegszustand erfordert, haben die Dinge, die für Muslime im islamischen Land als halal (erlaubt) und haram (verboten) gelten, im Allgemeinen die gleichen Regeln auch im feindlichen Land, in dem der Krieg geführt wird.

Kriegstricks können für militärische Zwecke oder zur Täuschung des Feindes eingesetzt werden. Die Bestimmung des Propheten Mohammed (Allahs Segen und Heil auf ihm ) als „Krieg ist eine List“ zeigt, dass es notwendig ist, im Krieg wachsam zu sein und vorsichtig zu sein und Tricks anzuwenden, die die andere Seite überraschen.[5] Die angewendeten Kriegstricks bedeuten jedoch nicht, dass die gegenüber dem Feind gegebenen Versprechen nicht eingehalten werden, auch unter Kriegsbedingungen, ist “Ehrlichkeit“ unerlässlich. Das Töten von Frauen, Kindern, Geisteskranken, Behinderten, kranke Menschen, alte Leute, in Tempeln zurückgezogenen Geistlichen und Bauern, Arbeitern und Geschäftsleuten, die weder persönlich noch indirekt zum Krieg beitragen, ist nach islamischem Kriegsrecht verboten. Die Worte des Propheten (Allahs Segen und Heil auf ihm) „Muslime sind die nachsichtigsten (gnädigsten) Menschen, wenn es ums Töten geht“ weisen auf seinen folgenden Rat hin; undzwar die Todesfälle in Kriegen so weit wie möglich zu reduzieren.[6]

Nach islamischem Recht ist es verboten, die Leichen feindlicher Soldaten während oder nach einem Krieg zu verbrennen oder zu zerstören.[7] Es ist verboten, die Frauen der feindlichen Seite zu vergewaltigen und unlegitime Beziehungen zu ihnen zu haben. Auch wenn die andere Seite muslimische Geiseln tötet, ist es nach dem Grundsatz der Individualität des Verbrechens[8] verboten, feindliche Geiseln zu töten.[9] Plünderungen sind in Übereinstimmung mit den Warnungen des Propheten Mohammed ( Allahs Segen und Heil auf ihm) wie „Derjenige, der plündert, ist nicht von uns“[10] und sowie “Plündern ist haram, genau wie das Essen von unreinem Tierfleisch“[11] verboten.
Es ist nicht richtig, Pflanzengewebe und andere Lebewesen zu zerstören, es sei denn, um den Nahrungsbedarf zu decken oder die Kampfkraft des Feindes zu brechen oder wenn die Notwendigkeit einer Operation besteht.[12] Das Anzünden, Zerstören und Überfluten von strategischen Orten, Burgen usw. ist im Rahmen der kriegerischen Erfordernisse erlaubt. Ebenso ist eine Barriere legen oder Unbrauchbar machen von Wasserkanälen des Gegners zulässig.[13] Unabhängig von Geschlecht und Alter kann jeder Nicht-Muslim während des Krieges oder am Ende des Krieges gefangen genommen werden, wenn kein Unterschlagungs-Abkommen unterzeichnet wurde.[14] Außerdem war es verboten, die Gefangenen zu misshandeln, auf ihre Unterkunft und Ernährung nicht zu achten, Familienmitglieder voneinander zu trennen und es war wichtig auf die Ehre der weiblichen Gefangenen zu achten. Krieg; Es endet damit, dass die andere Partei den Islam annimmt oder sich ergibt, die Eroberung verwirklicht wird, ein vorübergehender oder unbefristeter Friedensvertrag unterzeichnet wird, ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet wird, die Muslime besiegt werden oder die Muslime den Krieg beenden. Egal welche Seite den Krieg gewinnt, es gibt immer Verluste von Leben und Eigentum. Nach dem Islam gelten Muslime als Märtyrer, die sich am Krieg beteiligen und auf die oben genannten Art und Weise und natürlich um Allahs Wohlgefallen zu erlangen, sterben. Als Märtyrer zu sterben, ist die beste Todesursache für einen Muslim. Denn Allah sagt im Quran folgendes über die Märtyrer: „Und meine ja nicht, diejenigen, die auf Allahs Weg getötet worden sind, seien (wirklich) tot. Nein! Vielmehr sind sie lebendig bei ihrem Herrn und werden versorgt und sind froh über das, was Allah ihnen von Seiner Huld gewährt hat, und sind glückselig über diejenigen, die sich nach ihnen noch nicht angeschlossen haben, daß keine Furcht über sie kommen soll, noch sie traurig sein sollen.“[15]


[1] Sahih Al-Buchari, Dschihad, 15; Sahih Muslim, Imare, 149

[2] Sunnah: Mohammeds (Allahs Segen und Heil auf ihm) Zustand (Lage) und Verhalten.

[3] Al-Anfal, 58

[4] Sahih Muslim, Dschihad, 3; Abu Davud, Dschihad, 82

[5] Sahih al-Buchari, Dschihad, 157; Sahih Muslim, Dschihad, 18; At-Tirmizi, Dschihad, 5

[6] Serahsi, Şerh’ul-Siyeri’l-kebir, I, 78-79; Şevkani, VIII, 71 vd.

[7] Sahih al-Buchari, Dschihad, 149; Sahih Muslim, Dschihad, 3

[8] Grundsatz der Individualität des Verbrechens: Gemäß dieser Regel kann eine Person nur für ihre eigenen Handlungen verantwortlich gemacht werden, er kann nicht verantwortlich gemacht werden für Dinge die er nicht begangen hat, es sei denn, er ist Partner von  Handlungen, die von jemand anderem begangen werden. Wenn also jemand von der anderen Seite eine Geisel tötet, ist er nach dem Individualitätsprinzip dafür verantwortlich. Hier gibt es keine Vergeltung und die Geisel bei den Muslimen wird nicht im Gegenzug getötet.

[9] Serahsi, el-Mebsut, X, 169

[10] Abu Davud, Hudud, 14; at-Tirmizi, Siyer, 40

[11] Abu Davud, Dschihad, 128

[12] al-Haschr, 5; Serahsi, Şerḥu’s-Siyeri’l-kebir, I, 52-55

[13] al-Haschr, 2

[14] al-Anfal, 67-69; Muhammad, 4

[15] Al-Imran, 169-170